Jasmin Bandholt 
Therapie für Pferde

Thermografie

Was ist Thermografie

Bei der Thermografie werden mit Hilfe einer Wärmebildkamera Bilder des Pferde aufgenommen. Durch die computergestützte Infrarotkamera werden die vom Tier ausgehenden Wärme- und Kältemuster aufgezeichnet und in ein sichtbares, farbiges Bild umgewandelt. Diese Art der Kontrolle ist für das Pferd vollkommen schmerzfrei und belastet den Körper in keiner Weise durch Strahlung.

Wärme ist ein Hauptanzeichen für Entzündungen und Verletzungen im Körper. Aus diesem Grund lassen sich krankhafte Veränderungen mit Hilfe der Wärmebildkamera lokalisieren und frühzeitig feststellen.

Schon geringste Temperaturabweichungen werden von der Kamera erfasst und liefern so detaillierte Informationen über mögliche Veränderungen im Körper.

 

 



Einsatzgebiete in der Pferdethermografie

  • Allgemeine Gesundheitskontrollen
  • Vorbeugung gegen Überbelastung
  • Kontrolle der Sattelauflage und Druckpunkte
  • Muskelfaser-, Bänder- und Sehnenrisse
  • Arthroseprozesse
  • Huferkankungen und Hufgeschwüre
  • Lahmheit und Verhaltensauffälligkeiten
  • Überwachung des Heilungsprozesses

 

Ablauf einer Thermografiebehandlung

Da die Wärmebildkamera hoch sensibel ist, 

müssen folgende Dinge für einen

aussagekräftigen Thermografie-Bericht

beachtet werden:

  • Das Pferd sollte mindestens fünf Stunden vor der Thermografie nicht geputzt werden
  • Das Pferd muss sich in einem trockenen Zustand befinden
  • Das Pferd darf am Tag der Thermografie nicht gearbeitet worden sein (außer zur Sattelkontrolle)
  • Das Pferd sollte sich mindestens eine Stunde vor Thermografiebeginn in der Box befinden (außer zur Sattelkontrolle)
  • Bandagen, Verbände müssen mindestens 24 Stunden vorher entfernt werden
  • Das Pferd darf mind. 24 Stunden vorher nicht mit Fliegensprays, Mähnensprays, Salben oder ähnlichem behandelt worden sein
  • Als Thermografieort ist ein Zugluftfreier, trockener und vor Sonneneinstrahlung geschützter Bereich nötig.


Sattel und Rückenkontrolle

Das Pferd wird vor der Thermografie 20 - 30 Minuten geritten. Wenn möglich in allen Gangarten und auf beiden Händen. Das Pferd sollte dabei nicht übermäßig schwitzen. Nach dem Reiten wird der Sattel abgenommen und Sattel und Rücken des Pferdes thermografiert. Dieser Vorgang muss relativ schnell erfolgen, da der Sattel nicht lange die Wärme speichert.

Komplettkontrolle

Das Pferd darf für die Komplettkontrolle nicht geputzt und gearbeitet worden sein. Zudem muss es trocken sein und mindestens eine Stunde vorher nicht in der Sonne gestanden haben.

Das Pferd wird komplett mit Hilfe der Wärmebildkamera fotografiert. Um hinterher einen aussagekräftigen Bericht verfassen zu können, wird der Körper dafür in viele kleine Abschnitte unterteilt die von allen vier Seiten thermografiert werden.

Fallbeispiele